Begleiterscheinungen

Der Türspalt. Begleiterscheinungen, Teil 38 vom 6.April 2018

Osterurlaub einmal anders: Statt Sonnenschein und Frühlingserwachen mit Frühblühern und Ostseeluft erheischen dominiert gerade jetzt die weiße Schneepracht. Die Temperaturen sind entsprechend minimal knapp über dem Nullpunkt. Dieser Winter ließ sich viel Zeit mit seiner Ankunft und scheint ein geduldiges Sitzfleisch zu besitzen.
Wie die Pflanzenwelt sich nach dem Licht und der Wärme streckt und reckt, warten auch wir Menschenpflanzen auf die Elixiere der Natur, die uns zum eigentlichen Leben erwecken. Geduld scheint momentan die gefragteste Tugend zu sein. Politisch hat sich der Wind gedreht, keine angenehme Meeresbrise umschmeichelt uns, sondern ein scharfer und eisiger Wind aus wechselnden Richtungen, die Trumps, Erdogans und Co. dieser Welt machen uns frösteln. Und es scheint keinen Wechsel der Windrichtung zu geben. Aber anders als in der Natur können wir Menschen in die politische Großwetterlage eingreifen, um sie zu verändern. Das Kalte-Kriegsgebahren des Westens gegen Russland gehört dazu, der Hauptfeind scheint wieder einmal im Osten zu sein. Darin jedenfalls sind sich die herrschenden Kreise in der westlichen Welt mehrheitlich mit den Populisten einig. Gegen Argumente oder Einwände überhaupt scheint diese Koalition immunisiert zu sein. Geduld ist wichtig, aber das heißt nicht, einfach den Kopf in den Kragen zu stecken und abzuwarten. Das Wetter muss man nehmen, wie es kommt, die Politik eben nicht.
Das Wetter an den Küsten ist bei uns vor allem sehr wechselhaft. Insofern weiß man, dass die noch so schlechteste Kaltfront sich irgendwann einmal ausgeregnet bzw. ausgeschneit hat und man eigentlich nur den Sonnenschein abwarten muss. Und so drehe ich hier täglich meine Fahrradrunde zwischen Kellenhusen und Dahme und lasse mich möglichst wenig beeindrucken. Ja, auch heute ist mittlerweile die Sonne wieder heraus gekommen und taut die weiße, vollkommen aus der Jahreszeit gefallene Pracht mit großer Geschwindigkeit. Und hat nicht in Frankreich Emanuel Macron gezeigt, wie man das populistische Eis anschlagen und abtauen kann? Zumindest durch klare Ansagen und tatsächliches Handeln. Ob seine politische Linie die richtige ist steht auf einem anderen Blatt. Aber die Wahrhaftigkeit hat er unseren abgestandenen Politprofis wohl voraus. Das galt ja immerhin auch für Alexis Tsipras von der SYRIZA, bis ihn die Schäuble und Co. in die Knie zwangen. Die Geduld und die Hoffnung sind wie eine Hintertür, die man sich offen halten muss. Das könnte belohnt werden, wenn man lange genug wartet und nicht aufgibt. Dann öffnet sich der Türspalt vorsichtig und plötzlich sieht die Welt ganz anders aus. Vielleicht ist dieses Prinzip für die Politik weniger optimistisch zu handhaben als im wahren Leben, das kann schon sein. Aber Revolutionen brachen oft dann aus, wenn es am dunkelsten zu sein schien. Unverhofft kommt oft. Von daher schließe ich keine Tür endgültig, sondern lasse sie einen kleinen Spalt geöffnet oder sogar für bestimmte Menschen den Schlüssel stecken. Könnte ja sein, alles wird gut!
(Geschrieben am 1. April 2018 in Kellenhusen/Ostsee)